Ich möchte mit meinem Pferd zur Inspektion gehen

Ich möchte mit meinem Pferd zur Inspektion, was nun?

Wir haben ein schönes Pferd und wollen es zeigen. Also melden wir uns zur Inspektion an. Aber damit sind noch nicht alle Vorbereitungen getroffen. Denn wie präsentieren wir unser Pferd am besten und was sollen wir am Tag selbst machen?

Eindruck einer Inspektion

Sie sind nach dem Anschauen des Videos begeistert und möchten mit Ihrem Pferd zur Besichtigung kommen? Was kann!

Der untenstehende Link führt Sie zum Anmeldeformular.

Bedingungen für die Teilnahme an einer Inspektion

  • Alle Stuten, Fohlen und Hengste müssen auf PSSM1 getestet werden. Sie möchten Ihr Pferd zur Begutachtung bringen, es wurde aber noch nicht getestet? Kein Problem, sobald Sie an einer Begutachtung teilnehmen, wird Ihr Pferd über das Zuchtbuch auf PSSM1 getestet. Die Kosten für diesen Test betragen € 46,- und gehen zu Lasten des Besitzers. Pferde/Fohlen, die von PSSM1-freien Eltern als PSSM1-frei nachgewiesen wurden, müssen nicht getestet werden.

    Hengste, die an einer Körung zur Körung teilnehmen, müssen für die Körung PSSM1 frei sein.

    * Die Wallache unterliegen dieser Bedingung nicht, da sie keinen Zuchtwert haben. Der Test ist natürlich optional.

  • Die Kosten für die Teilnahme an der Inspektion, PSSM1-Test, ggf. Chipping, Pass, Stallmiete und Mitgliedschaft sind vor der Inspektion zu bezahlen. Wird die Rechnung nicht bezahlt, werden Sie von der Teilnahme ausgeschlossen.
  • Ab 2020 ist für die Teilnahme an einer Inspektion keine Mitgliedschaft mehr erforderlich. Eine Mitgliedschaft bietet jedoch die notwendigen Vorteile, wie zum Beispiel einen Rabatt auf die verschiedenen angebotenen Leistungen, einschließlich der Teilnahme an einer Besichtigung.
  • Das Pferd besitzt einen gültigen Reisepass inkl. Impfungen. Bei Fohlen, die noch nicht gechipt sind, wird gebeten, den Stutenpass im Sekretariat abzugeben.
  • Bei der Begutachtung wird Ihrem Pferd immer eine DNA-Probe (Haarprobe) entnommen, da wir als Zuchtbuch dazu vom RVO verpflichtet sind. Dieses Muster wird in unserem Archiv gespeichert. Auf Anfrage des RVO kann eine DNA-Probe an das Labor geschickt werden, um PSSM1-Ergebnisse oder Abstammung zu überprüfen. Wenn Ihr Pferd zusätzlich auf PSSM getestet werden muss, nimmt der Zuchtbuchberater 2 Haarproben.

    (Preisänderungen vorbehalten)

Impfungen und Kontrollheft

Zunächst ist es wichtig, dass das ausgewachsene Pferd ausreichend geimpft ist. Das bedeutet, dass das Pferd eine Grundimpfung und dann innerhalb des Jahres die Wiederholungsimpfung erhalten hat. Ist dies nicht der Fall, muss der Tierarzt eine neue Grundimpfung verabreichen. Dies ist auch für alle Veranstaltungen erforderlich. Außerdem ist es wichtig, dass das ausgewachsene Pferd gechipt ist und einen Pass besitzt. Dieser Pass ist zur Kontrolle mitzunehmen, wo das Ergebnis der Kontrolle verarbeitet wird.

Außerdem wissen wir durch das Inspektionsheft, wann wir wo sein müssen, damit wir rechtzeitig auf die Straße gehen, um nicht zu spät zu kommen und anderen Problemen vorzubeugen.

Vorbereitungen

Zuhause wird das Pferd natürlich schön gewaschen, Mähne und Schweif gehen in den Anti-Tangle und sind sauber geflochten. Weiteres Toilettengang ist erlaubt, denken Sie an den geraden Schnitt der Haare von den Ohren und des Bartes. Das Schneiden von Socken etc. ist nicht erwünscht, wir wollen möglichst viel „Tapete“ sehen. Verlängerungen sind natürlich nicht erlaubt, dies wird auch bei der Besichtigung geprüft. Auf dem Weg zur Besichtigung hoffen wir, dass das Pferd schön sauber bleibt.

Inspektion

Wenn wir bei der Inspektion ankommen, gehen wir zuerst zum Sekretariat. Hier melden wir, dass wir da sind, geben den Pass ab und bekommen eine Nummer. Hier können wir auch den Präsentator bezahlen, die anderen Kosten wurden bereits über die Bank bezahlt. Die erhaltene Nummer hängen wir auf die linke Seite des Zaumzeugs. Ein ausgewachsenes Pferd sollte immer am Gebiss präsentiert werden.

Das Inspektionsheft enthält die Zeiten, zu denen wir am Zuchtbuchberater . Beim Zuchtbuchberater wird unser Pferd vermessen und der Chip geprüft. Es wird auch ein Foto gemacht. Der Zuchtbuchberater trägt die Daten auf einem Zettel ein, den wir bei der Typprüfung vor Ort übergeben.

Danach beginnt die Inspektion. Stellen Sie sicher, dass Ihr Pferd rechtzeitig „kontrollbereit“ ist. Mähne und Schweif sind aus dem Zopf geflochten und sauber ausgekämmt, Ihr Pferd hat keine Decke mehr an und trägt das Zaumzeug mit Nummer. Hören Sie dem Ansager aufmerksam zu, damit Sie wissen, wann Sie bereit sein müssen. Am Ring ist ein Ringmaster, der ein Auge darauf hat, wann Sie an der Reihe sind. Wenn Ihr Pferd in den Ring muss, geben Sie es (wenn Sie wollen und bezahlt haben) dem Hundeführer. Dadurch wird Ihr Pferd ordentlich aufgestellt und der Jury präsentiert. Die Jury möchte zuerst Ihr Pferd stehend sehen und beurteilt, welchen Typ Ihr Pferd hat und beurteilt dann das Exterieur, danach wird Ihr Pferd 1 Runde gehen und 2 Runden traben. Auf Antrag der Jury kann eine zusätzliche Runde Schritt oder Trab beantragt werden.

Wenn alle Pferde nicht in der zu beurteilenden Kategorie sind, können die Pferde auf Grundlage des Besitzers in den Ring zurückkehren. Der Ringmaster ruft Sie an, wenn Sie in den Ring einsteigen können. Dann werden die Prämien ausgehändigt und wenn Ihr Pferd eine erste Prämie erreicht hat, kann es sofort in seiner Sektion an der Tagesmeisterschaft teilnehmen.
Junge Pferde mit 1. Prämie und erwachsene Pferde (außer Kreuzungen) mit 1. Prämie und Stern dürfen noch eine Weile im Revier bleiben, sie haben die Chance auf den Titel Best all over!
Sobald Ihr Pferd fertig ist, kann es in den Anhänger zurückgebracht werden. Den Pass holen wir im Sekretariat ab, die Ergebnisse sind nun eingearbeitet. Wir geben die Nummer jetzt auch wieder nach. Mit einem hoffentlich zufriedenen Ergebnis fahren wir wieder nach Hause und schwelgen in Erinnerungen an einen schönen Tag.

Fohlen

Bei einem Fohlen funktioniert es fast genauso, nur dann ist es wichtig, dass die Mutter richtig geimpft ist und die Mutter das Zaumzeug trägt, das Fohlen darf ein Halfter tragen und wird der Jury neben der Mutter gezeigt.
Wir bringen die Nummer an der linken Seite des Halfters des Fohlens an. Beim Stutbuchberater wird ein Foto gemacht, Haare für die DNA gezogen und das Fohlen gechipt, damit ein Pass erstellt werden kann. Das Fohlen wird nicht nach Typ klassifiziert, eine Typisierung eines Fohlens ist nicht möglich (Jährlinge und 2-Jährige werden ebenfalls nicht typisiert.
Am Inspektionsring ist jetzt auch der Ringmeister, der die Dinge im Auge behält. Wenn Sie beim Sekretariat einen Hundeführer beantragt und bezahlt haben, übernimmt der Hundeführer das Pferd, wenn Sie an der Reihe sind. Sie haben vom Passberater einen Zettel erhalten, den Sie dem Präsentator geben können.
Während der Vorbereitung auf die Jury bleibt das Fohlen noch eine Weile am Seil hängen, sobald wir gehen und traben, geht das Fohlen frei. Auch Fohlen erhalten eine Prämie und wenn sie eine 1. Prämie erreichen, können sie um die Tagesmeisterschaft und um den Titel des Besten im ganzen weiterfahren!
Durch das Vorstellen eines Fohlens bei der Körung wird es sofort in das Zuchtbuch aufgenommen.